Über uns

Teams und Standorte

Ruhr-Universität Bochum

pse-t4t@rub.de oder 0234-32 11993/23995

Julia Eberlein (MentoringMentoring Das Mentoring ist eine Beratung und Unterstützung durch erfahrene Fachkräfte oder Führungskräfte. Es findet meistens in Form von speziellen Programmen, Gesprächen oder andere Veranstaltungen statt. Ein Ziel ist es dabei, die unerfahrene Person bei persönlichen oder beruflichen Entwicklungen zu unterstützen. und Talentscouting)
T4T verknüpft Lehramt mit Talentförderung und somit zwei zukunftsweisende Themenfelder – ich freue mich, diese wertvolle Entwicklung im Ruhrgebiet mitgestalten zu können.

Mira Stepec (Mentoring und Talentscouting)
Als Ruhrgebietsfan mit langer Erfahrung in der Arbeit an Schulen, ist t4t für mich eine super Gelegenheit, neue Ideen in die Lehramtsausbildung einzubringen.

Technische Universität Dortmund

t4t.dokoll@tu-dortmund.de

Tina Degering (Talentscouting)
Als ehemalige Lehrerin bringe ich Wissen und Erfahrung aus der Schulpraxis mit und empfinde die Arbeit im Bereich des Talentscoutings als besonders wertvoll.

Eva Sara Kubitzek (Qualitative Erhebung)
Mich interessiert besonders: Was läuft gut im Studium? Was könnte besser sein? Spannende und wichtige Fragen auf direktem Wege zu mehr Chancengleichheit.

Universität Duisburg-Essen

t4t@uni-due.de

Yusuf Bayazit (Talentscouting)
Mit der Berufseinstiegsbegleitung fing es an, das Talentscouting war das Upgrade und t4t ist die konsequente Weiterführung: Bildungsgerechtigkeit next level.

Rebecca Duscha (Controlling)
Spannende neue Einsichten und Erkenntnisse über Studienverläufe gewinnen. t4t bietet mir die Gelegenheit dazu.

Amrei Sander (Mentoring)
Lehramtsstudierende benötigen eine gute Begleitung durchs Studium. Ich freue mich, sie durch das Buddy-Programm Lehramt bei t4t zu unterstützen.

NRW-Zentrum für Talentförderung

sandra.limberger@w-hs.de

Sandra Limberger

Mit Lehrkräften gemeinsam den Blick für Talente schärfen und Talentförderung direkt an Schulen im Ruhrgebiet umsetzen – ein sinnvoller und pragmatischer Ansatz für mehr Chancengleichheit.

Projektleitung

Prof. Dr. Stefan Rumann

Projektbeschreibung

Die Metropole Ruhr zeichnet sich durch Innovation und Forschung, aber auch Diversität und Heterogenität aus. Um das Ruhrgebiet als Chancenregion voranzubringen, hat die Ruhr-Konferenz fünf Handlungsfelder beschlossen. Eines davon ist „Beste Bildung – exzellente Forschung“, in dem auch das talents4eachers/teachers4talents-Projekt angesiedelt ist.

Als Verbundprojekt der Universitäten der UA-Ruhr und dem NRW-Zentrum für Talentförderung möchte talents4teachers/teachers4talents die Förderung von Bildungsgerechtigkeit und sozialer Inklusion durch die systematische Förderung junger Menschen unabhängig von ihrer Herkunft stärken.

Ziel ist es, Schüler*innen sowie Studierende als Lehrkräfte zu gewinnen – talents4teachers – angehende Lehrkräfte und Lehrkräfte in Hinblick auf einen chancen- und potenzialorientierten Habitus aus- bzw. weiterzubilden – teachers4talents – und Studierende mit Mentoring-Angeboten, insbesondere in der Studieneingangsphase, aber auch im Verlauf, gezielt zu unterstützen. Durch die Analyse von Studienverläufen sollen Merkmale gelingender Studienverläufe im Lehramt ebenso wie Hürden identifiziert werden.

Das Projekt leistet damit langfristig einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses im Schulbereich. Studierenden aus lehramtsfremden Bachelor-Studiengängen, besonders im MINT-Bereich, können mittels Talentscouting Wechseloptionen in ein LehramtsstudiumLehramtsstudium Als Lehramtsstudium wird die wissenschaftliche Ausbildung in zwei Unterrichtsfächern und den Bildungswissenschaften bezeichnet. eröffnet werden.

Im Rahmen der Ruhr-Konferenz wird das Projekt von 2021-2023 durch das Land Nordrhein-Westfalen und das Ministerium für Schule und Bildung gefördert.

Hintergrund Ruhr-Konferenz  

Die Ruhr-Konferenz ist eine umfassende Initiative der Landesregierung, um die Metropole Ruhr als wirtschaftlich starke und lebenswerte Zukunftsregion für alle Menschen zu gestalten. Der Prozess ist von Beginn an auf breite Beteiligung und das Engagement von Menschen und Partnern aus allen gesellschaftlichen Bereichen angelegt. Auf fünf zentralen Handlungsfeldern werden wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der Chancenregion gesetzt: Vernetzte Mobilität – kurze Wege; Erfolgreiche Wirtschaft – gute Arbeit; Gelebte Vielfalt – starker Zusammenhalt; Sichere Energie – gesunde Umwelt sowie Beste Bildung – exzellente Forschung.

Die Umsetzung der 73 in den Themenforen erarbeiteten und von der Landesregierung beschlossenen Projekte hat Anfang 2020 begonnen. In den kommenden Jahren werden weitere Vorhaben und Ideen von Partnern wie Kommunen, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern oder Unternehmen unter dem Dach der Ruhr-Konferenz diese Impulse verstärken und die Entwicklung der Chancenregion Ruhr unterstützen. 

Weitere Informationen unter: www.ruhr-konferenz.nrw